Navigation:

FREIWILLIGE FEUERWEHR BAD STEBEN

Freiwillige Feuerwehr Bad Steben

Navigation:

Bautagebuch GW-L2
Offizielle Übergabe des GW-Logistik 2

Am Samstag den 28.04.2012 fand sich bei strahlendem Sonnenschein und fast hochsommerlichen Temperaturen das „Who ist who“ der Feuerwehr sowie der Kommunalpolitik an der Spielbank in Bad Steben ein. Grund dafür war die offizielle Indienststellung des neuen Gerätewagens Logistik (GW-L2) mit Zusatzmodul „Wasser“ der Feuerwehr Bad Steben.

In Zeiten knapper kommunaler Kassen ist die Indienststellung eines neuen, zusätzlichen Feuerwehrfahrzeuges ein wirklich außergewöhnliches Ereignis und doch kein Luxus. Bis Bürgermeister Bert Horn das Fahrzeug an Kommandanten Michael Horn und seine Männer übergeben konnte, war es jedoch ein langer Weg. Kreisbrandmeister Michael Horn erinnerte in seiner Ansprache daran, dass bereits seit den 80er Jahren ein Fahrzeug zur Wasserversorgung über lange Strecken bei Brandeinsätzen an abgelegenen Orten im Altlandkreis Naila dringend benötigt wird. Bisher musste bei solchen Einsätzen meist der Schlauchwagen der Feuerwehr aus dem 25 Kilometer entfernten Hof anrücken. Die gut 180.000 € für den 250 PS starken und allradbetriebenen LKW mit Feuerwehrbeladung und 2000 Meter B-Schlauch teilte sich die Marktgemeinde Bad Steben mit dem Landkreis Hof und dem Freistaat Bayern. 2008 fasste die Marktgemeinde den Beschluss einen Antrag beim Landkreis Hof auf Stationierung des GW-L2 in Bad Steben zu stellen. Der Kreistag unterstütze den Antrag und fasste schließlich den Beschluss das Fahrzeug in Bad Steben zu stationieren. Nach einer öffentlichen Ausschreibung ging der Auftrag zur Lieferung des Fahrgestells an MAN und der für den feuerwehrtechnischen Aufbau an IVECO Brandschutztechnik aus Görlitz. Bürgermeister Bert Horn dankte den Verantwortlichen der Feuerwehr Bad Steben für die aktive Unterstützung bei der Beschaffung des Fahrzeuges.  „Was einer für sich selber tut, mag viel zählen. Jedoch mehr zählt, was einer für die anderen getan hat.“ Mit diesem Zitat von Theodor Heuss bedankte sich Bürgermeister Bert Horn bei allen aktiven Feuerwehrfrauen und -männern der Marktgemeinde welche pausenlose Einsatzbereitschaft zeigen und einen maßgeblichen Bestandteil des Sicherheitskonzepts des Kurorts darstellen. Und gerade aus diesem Grund ist es Bürgermeister Horn ein Bedürfnis SEINER Feuerwehr das notwendige technische Equipment zur Verfügung zur stellen. „Die Beschaffung des Fahrzeuges ist teuer aber wichtig!“ so Horn.

Kreisbrandinspektor Hagen überbrachte die Grußworte der Feuerwehr-Landkreisführung. Mit der Beschaffung des GW-L2 konnte eine Lücke im Altlandkreis Naila geschlossen werden. Mit dieser Neubeschaffung kommt nicht nur ein neues Fahrzeug nach Bad Steben sondern auch viele neue Aufgaben für die Aktiven der Feuerwehr Bad Steben welche von nun an ein erweitertes Aufgabenspektrum und natürlich auch einen erhöhten Ausbildungsbedarf haben werden. Er wünschte seinen Kameraden aus Bad Steben allzeit eine gute Fahrt und eine stets gesunde Rückkehr von allen Einsätzen.

Die benachbarten Feuerwehren beglückwünschten Ihre Kameraden aus Bad Steben zum neuen Fahrzeug und übergaben Präsente welche der Vervollständigung der Ausrüstung dienen soll.

Stellvertretender Landrat Hans-Jürgen Lommer war stolz bei der Übergabe dabei sein zu können und überbrachte die Grußworte des Landrats. Er freute sich das dieses Fahrzeug im Staatsbad Bad Steben stationiert werden konnte.

Der Hausherr der Veranstaltung Spielbankdirektor Manfred Scholz beglückwünschte die Feuerwehr Bad Steben zu Ihrer neuesten Beschaffung. Er freute sich, dass die Gemeinde und die Feuerwehr die Spielbank Bad Steben als Austragungsort für die offizielle Übergabe ausgesucht haben. „Viele werden sich fragen: Spielbank und Feuerwehr – wie passt das zusammen?“ so Scholz. Die Spielbank Bad Steben fand von Anfang an in der Feuerwehr einen zuverlässigen Partner wenn Unterstützung benötigt wurde. Und es ist für ihn eine Selbstverständlichkeit, die Feuerwehr, im Rahmen seiner Möglichkeiten zu unterstützen. Er würde sich wünschen wenn die Arbeit der Feuerwehr mehr Anerkennung in der Öffentlichkeit finden würde. Spielbankdirektor Manfred Scholz übergab eine Spende an die Feuerwehr Bad Steben mit welcher ein zusätzlicher Rollcontainer „Wasserschaden“ für den GW-L2 beschafft werden soll.

Zum Abschluss der gelungenen Veranstaltung lud Bürgermeister Bert Horn alle Beteiligten in die Spielbank Bad Steben zu einem Stehempfang mit „Flying Buffet“ ein.

Spielbank Bad Steben wird offiziell „Partner der Feuerwehr“

Den Anlass der Übergabe des neuen Feuerwehrfahrzeugs nutzten die Verantwortlichen der Feuerwehr um die Spielbank Bad Steben mit der Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“ zu ehren. Kreisbrandinspektor Willi Zemsch sagte die Spielbank Bad Steben sei ein Glücksfall für die Feuerwehr. Mit Spielbankdirektor Manfred Scholz habe man einen Freund und Gönner der Feuerwehr gefunden. Immer wieder unterstützt die Spielbank die Feuerwehr mit Spenden und auch durch die Freistellung von Mitarbeitern für Einsätze. Dies sei in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich und daher freute sich Zemsch Manfred Scholz die Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“ überreichen zu können. Scholz war sichtlich gerührt und freute sich sehr über die Auszeichnung. Für ihn sei die Unterstützung der Feuerwehr eine Selbstverständlichkeit. Er sicherte zu einen würdigen Platz für die Auszeichnung zu finden.

Bericht Frankenpost:

Die Feuerwehr Bad Steben verfügt über einen neuen Gerätewagen. Das Gefährt für 180 000 Euro erhöht die Schlagkraft dort, wo die Einsatzkräfte keine Hydranten oder Löschteiche vorfinden.

Für Kommandant Michael Horn hatte die Übergabe gar eine historische Dimension: Als "ein besonderes Ereignis in der Geschichte der Bad Stebener Wehr" bezeichnete er den Moment, als die Wehr den neuen Gerätewagen auf dem Areal der Bad Stebener Spielbank entgegennahm. Seinen Namen hatte das 180 000-Euro-Gefährt auch gleich weg: "roter Brummer".

"Angesichts der angespannten Haushalte unserer Kommunen ist es eine Seltenheit, dass die Feuerwehr so ein zusätzliches Sonderfahrzeug erhält", sagte Horn. Mit einem Modul zur Wasserförderung schließe die Wehr nun eine seit Langem bestehende Lücke. Seit den 1980er-Jahren sei immer wieder die Forderung nach der Stationierung eines Schlauchwagens im Inspektionsbereich III laut geworden, betonte der Kommandant. Viele Einsätze an Objekten mit schlechter Wasserversorgung machten immer wieder deutlich, wie zeit- und personalaufwendig der Aufbau von Wasserförderungen sei.

Nachdem der Kreistag einen Zuschuss bewilligt hatte, begannen die Planungen. Besuche bei den Wehren Waldsassen und Eisleben sowie der Leitmesse "Interschutz" im Juni 2010 brachten wertvolle Erkenntnisse, erklärte Horn. Die Ausarbeitung des Leistungsverzeichnisses habe die Feuerwehr übernommen und sie sei anspruchsvoller als gedacht gewesen. Denn mit dem Fahrzeug wollte die Wehr nicht nur logistische Aufgaben übernehmen, sondern mit der erweiterten Ausrüstung auch Brände bekämpfen und technische Einsätze stemmen. Fahrgestell und Führerhaus lieferte schließlich die Firma MAN Truck&Bus aus Bayreuth, den feuerwehrtechnischen Aufbau fertigte die Firma Iveco-Magirus in Görlitz ebenso die Lieferung der Rollcontainer und den Einbau der Funkanlage, die feuerwehrtechnischen Beladung lieferte die Firma Ludwig in Bindlach.

Kreisbrandinspektor Johannes Hagen sagte, dass der Gerätewagen ein zukunftsweisendes Fahrzeug und universell einsetzbar sei. "Seit Jahrzehnten musste man auf einen Schlauchwagen verzichten, der gerade im ländlichen Raum mit seinen Einzelgehöften und zusammenhängenden Waldgebieten eine unzureichende Löschwasserversorgung kompensiert."

Zahlreiche Ehrengäste hatten sich zu dem Ereignis eingefunden. Bürgermeister Bert Horn sprach von einem Kür-Termin. "Viele Bürgermeister-Termine sind Pflicht, aber es gibt auch solche, die sind Kür. Die Übergabe eines Feuerwehrfahrzeuges zählt für mich eindeutig zur Kür, denn es ist eine sehr schöne Aufgabe, dabei sein zu dürfen, wenn Neues seinen Lauf nimmt, besser noch, seine Fahrt nimmt. Das neue Fahrzeug befördert die Einsatzkraft der Wehr auf ein ganz neues Niveau", sagte das Gemeindeoberhaupt. Horn wies auf die feuerwehrtechnische Bedeutung des Fahrzeuges auf Kreisebene hin. Es floss demzufolge auch ein Zuschuss aus Landkreismitteln. Die Gesamtförderung lag bei 60 Prozent.

An den Kommandanten Michael Horn überreichte der Bürgermeister symbolisch den Schlüssel. Stellvertretender Landrat Hannsjürgen Lommer war beeindruckt von den zwei Kilometern Schlauchlänge, die in dem Fahrzeug verstaut sind und die eine Verbindung vom Wasser zum Brandherd schaffen können. Er dankte im Namen des Landkreises dem Sponsor, der Bad Stebener Spielbank.

Fahrzeug bringt das Wasser zum Feuer

Die Rollcontainer des neuen Fahrzeuges fassen jeweils 25 B-Schläuche. Laut Kommandant Horn habe man nicht die komplette Beladung neu beschaffen müssen. Günstiger wurde die Anschaffung, weil die Wehr bereits über eine Tragkraftspritze und einen Stromerzeuger verfügt. Prädestiniert ist das Fahrzeug für Einsätze bei Waldbränden und bei schlechter oder nicht vorhandener Löschwasserversorgung in kleinen abgelegenen Ortsteilen. Mit der 180 000-Euro-Investition sind nach den Worten des Kommandanten nun die Zeiten gefährlicher und unhygienischer Transporte von Geräten oder verschmutzten Materials in den Mannschaftsräumen der Löschfahrzeuge vorbei.

Bericht: Sandra Hüttner, Frankenpost

Abholung GW-Logistik 2 „Florian Bad Steben 88/1“

Am 29.03.2012 war es endlich soweit! Das neue Fahrzeug  der GW-Logistik 2 stand zur Abholung bereit.

Eine Abordnung der Feuerwehr Bad Steben machte sich auf den Weg nach Görlitz, zum dortigen Werk der Firma Iveco Magirus Brandschutztechnik.
Nach Eintreffen wurden formellen Sachen erledigt, und eine kleine Werksbesichtigung durchgeführt.

Dann ging es zur Abnahme, wo das neue Fahrzeug erstmalig im fertigen Zustand betrachtet werden konnte.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen, ging es an die Einweisung in das neue Fahrzeug. Gerätschaften und Ladebordwand wurden getestet, und eine kurze Probefahrt für die Maschinisten wurde durchgeführt.

Nach der endgültigen Übergabe der Papiere, wurde das Fahrzeug von den Maschinisten  der Feuerwehr übernommen und machte sich auf seinen Weg von Görlitz, zum neuen Standort ins Feuerwehrgerätehaus Bad Steben!

Nach der etwa vierstündigen Heimreise, traf der GW-Logistik gegen 20 Uhr am Gerätehaus ein und begrüßte mit Blaulicht und Martinshorn seinen neuen Stellplatz!

Dort erwarteten einige Kameraden  das neue Fahrzeug  und es wurde anschließend ausgiebig betrachtet.

Am 28. April 2012 wird der GW-Logistik 2 offiziell übergeben  ab dann ist „Florian Bad Steben 88/1“ im Funkverkehrskreis der ILS Hochfranken einsatzbereit!

Gerätewagen Logistik GW-L2 ab 2012

Fahrgestell:               MAN TGM 13.250 4x4 BL
Aufbau:                     Iveco Magirus Brandschutztechnik
Baujahr:                    2011/12
Motor:                       MAN PURE DIESEL 184 kW/250 PS
Gesamtgewicht:        13000 kg
Funkrufname:            Florian Bad Steben 88/1

Bautagebuch:

Juni 2008: Der Marktgemeinderat beschließt einstimmig einen Beschaffungsantrag beim Landratsamt Hof für die Anschaffung eines Gerätewagen-Logistik mit Zusatzmodul Wasser für den Inspektionsbereich III zu stellen; KBR Wilfert, KBI Zemsch und KBM Hagen unterstützen die mögliche Stationierung im Jahr 2011

2009: Besichtigung des GW-L2 der Feuerwehr Waldsassen

11.04.11: Start der Ausschreibung für den GW-L2

19.05.2011: Ende der Angebotsabgabe

06.06.11: Endgültiger Beschluss im Gemeinderat zur Beschaffung des GW-L2

Vergeben der Aufträge an:
Fahrgestell: MAN Truck&Bus
Aufbau: Iveco Magirus Brandschutztechnik
Beladung: Ludwig
Rollcontainer: Iveco Magirus Brandschutztechnik
Funkanlage: Iveco Magirus Brandschutztechnik

23.07.2011: Erstes Treffen von Fahrgestelllieferanten und Aufbauhersteller. Geplante Auslieferung März/April 2012

31.10.2011: Fa. Ludwig liefert die Beladung

ca. KW 42: Fahrgestell MAN TGM 13.250 trifft in Görlitz ein

10.11.2011: Aufbau in Arbeit

Aussage vom 06.12.2011: Fahrzeug befindet sich beim Pritschenhersteller bis Anfang des Jahres 2012

kurz vor Weihnachten 2011: Ladefläche ist montiert worden

12.01.2012: Erste Rohbaubilder vom neuen Fahrzeug

16.02.2012: Rohbauabnahme in Görlitz

06.03.2012: Baufortschritt weit vorangeschritten, Halterungen montiert, Blaulichter montiert, Innenausbau begonnen

29.03.2012: Abholung des Fahrzeuges bei der Firma Iveco Magirus Brandschutztechnik in Görlitz

31.03.2012: Fahrzeug wird mit sämtlicher Ausrüstung beladen

28.04.2012: Offizielle Übergabe des Fahrzeuges

Florian Bad Steben 88/1 nimmt Form an!

Der Baufortschritt unseres GW-Logistik 2 schreitet voran!

In den Geräteräumen wurden die Halterungen und in der Mitte des Fahrzeuges der Lichtmast montiert. Teilweise sind die Gerätefächer schon bestückt.
Zudem wurde mit Einbau der Elektrik begonnen, und im hinteren Mannschaftsraum werden die Atemschutzsitze montiert.
Die Abholung des neuen Fahrzeuges steht somit kurz bevor!

Rohbauabnahme 16. Februar 2012

Am Donnerstag den 16. Februar machten sich die Führungskräfte der Feuerwehr Bad Steben auf dem Weg nach Görlitz.
Dort wurde bei der Firma Magirus Brandschutztechnik die Rohbauabnahme, des in der Beschaffung stehenden GW-Logistik 2 durchgeführt.
Geplante Auslieferung für das neue Fahrzeug ist nach aktuellem Stand Ende März 2012.

Rohbau 12. Januar 2012

Hier sind die ersten Bilder vom 12. Januar 2012 vom Rohbau des GW-Logistik Fahrzeuges!
Die Ladefläche wurde montiert, der Zwischenkoffer wurde bereits gebaut und befindet sich aktuell beim lackieren.

GW-Logistik 2 ab 2012 bei der Feuerwehr Bad Steben!

Anfang des Jahres 2012 bekommt die Feuerwehr Bad Steben Zuwachs in ihrem Fuhrpark!

Ein neu beschaffter GW-Logistik 2 wird seinen Dienst aufnehmen!

Beschafft als Landkreisfahrzeug mit dem Zusatzmodul Wasser dient dieser zur Sicherstellung der Schlauchreserven bei Einsätzen im Inspektionsbereich III.